Starnberger See und Fünfseenland

Nur etwa 25 Kilometer südwestlich von München liegt der Starnberger See, der ein Lieblingsausflugsziel von zahlreichen Einheimischen und Touristen ist. Er wird wegen seiner Nähe zur Stadt oft „Badewanne Münchens“ genannt. Der See ist 128 Meter tief und erstreckt sich auf 21 Kilometern in die Breite und fünf Kilometern in die Länge. Er ist damit Bayerns zweitgrösster See und einer der wasserreichsten in ganz Deutschland.

Wer gerne zu Fuss unterwegs ist, dem seien die attraktiven Wege entlang dem Ufer ans Herz gelegt. Die Orte rund um den Starnberger See gehören zu den exklusivsten Wohngegenden im Umland. Hier finden Sie schöne Parkanlagen, teure Villen und aufwändig renovierte Schlösser. Ein Tipp für alle, die weiter gehen möchten, ist die Maisinger Schlucht und die Ilkahöhe in Tutzing. Besonders empfehlenswert ist auch das Naturschutzgebiet an den nahe gelegenen Osterseen, eine Hochmoorlandschaft bestehend aus 19 kleinen Seen, den „Tränen“ des Starnberger Sees.

Ahoi! Der See lässt sich ausgezeichnet per Schiff erkunden. Die Bayerische Seenschifffahrt fährt mit ihrer Flotte die Orte Starnberg, Possenhofen, Tutzing, Bernried, Seeshaupt, Ambach, Ammerland, Leoni und Berg an. Bei dieser königlichen Rundfahrt begeistert Sie der wunderbare Ausblick auf die erhabene Landschaft in ihrer vollen Pracht: See, Wetterstein, Schlösser, die sanften Hügel des Voralpenlandes und so weiter. Geniessen Sie auch die angenehme Ruhe: Stimmen verweht der Wind, das Wasser rauscht, das Land fliesst vorbei… Hier sind Sie weit weg von allem.

Die Anfänge der Schifffahrt auf dem Starnberger See reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück, eigentlich sogar ins 16. Jahrhundert, als Herzog Albrecht V. mit einer Fregatte über den See schipperte. Eine Schifffahrt auf dem Starnberger See ist heute noch eine Reise in die Vergangenheit Bayerns. Es geht vorbei an den ehemaligen Wohnsitzen von Königen und Kaiserinnen und den Orten, an denen sie sich vergnügten. Im Schloss Possenhofen verbrachte Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sisi) einen grossen Teil ihrer Kindheit. Über Bayern hinaus bekannt geworden ist der Starnberger See ausserdem durch den tragischen Tod von König Ludwig II., der im Jahr 1886 unter mysteriösen Umständen nahe dem Ort Berg ertrunken ist. Heute erinnern daran eine Votivkapelle und ein Holzkreuz im See nahe der Unglücksstelle.

Rund um den Starnberger See finden Sie zahlreiche Restaurants, Biergärten und Cafés. Vor dem beeindruckenden Panorama der Alpen lässt es sich an den Uferpromenaden herrlich entspannen. Setzen Sie sich für ein Weilchen, geniessen Sie ein kühles Getränk und dazu eine ordentliche Brotzeit.

Zurück