Schwarzwald Metropole Freiburg im Breisgau

Freiburg im Breisgau liegt mitten im Schwarzwald und ist die deutsche Stadt mit den meisten Sonnenstunden im Jahr. Sie bietet die perfekte Kombination aus Stadterlebnis und Entspannung, z. B. in den liebevoll angelegten Gärten & Parks. Aber auch der kulinarische Genuss kommt nicht zu kurz.

Die Stadt besticht besonders mit ihrer historischen Altstadt. Sie ist ein kleines Juwel der Geschichte, mit historischen Bauwerken und pittoresken Gässle. Oftmals werden solche Altstädte zwischen modernen Geschäftsgebäuden übersehen, in Freiburg allerdings bildet die Altstadt gleichzeitig das Geschäftszentrum der Stadt.

Durchstreift man die vielen verwinkelten Gassen des Altstadtkerns, erblickt man alte Fachwerkhäuser, kleine Boutiquen und Cafés sowie zahlreiche imposante Bauten verschiedener Epochen. Alle diese Sehenswürdigkeiten stehen im spannenden Kontrast zur modernen, nachhaltigen und zukunftsweisenden Stadtarchitektur Freiburgs. Die Stadt ist geeignet für einen gemütlichen Städtetrip oder eine kulturelle Entdeckungsreise.

#1 Klein Venedig
Einst als „Schneckenvorstadt“ bekannt, lebten und arbeiteten in diesem Ortsteil, Handwerker der verschiedenen Zünfte. Um ihre Berufe ausüben zu können, benötigten Müller, Gerber und Fischer das Wasser der Dreisam, und so wurde mittels eines ausgeklügelten Systems die wertvolle Ressource über mehrere Kanäle gezielt in die hier angesiedelten Betriebe geleitet. Geniessen Sie die ruhige Atmosphäre und flanieren Sie bei Sonnenschein durch die Gässchen, vorbei an kleinen Galerien, gemütlichen Cafés und aussergewöhnlichen Geschäften.
 
#2 Freiburger Münster
Einst bezeichnete der Schweizer Kunsthistoriker Jacob Burckhardt den markanten Turm des Freiburger Münsters als „schönsten Turm auf Erden“. 116 m hoch avanciert er zum sichtbaren Wahrzeichen der Stadt. Von der Aussichtsplattform in rund 70 m Höhe hat man einen hervorragenden Ausblick auf die Dächer der malerischen Altstadt und die umgebenden Berge. Die Ursprünge des Freiburger Münsters gehen auf das Jahr 1200 zurück, die Fertigstellung erfolgte im Jahr 1513.
Geradezu berühmt sind die Fenster der Kirche. Viele wurden von den Zünften gestiftet. Dass die Fenster heute noch erhalten sind, ist der Weitsicht der Freiburger zu verdanken. Zum Schutz vor den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg wurden sie vorsichtshalber ausgebaut. Wie durch ein Wunder wurde die Freiburger Kirche von direkten Bombentreffern verschont. Die umgebende Altstadt wurde dagegen zu rund 80 Prozent zerstört.
 
#3 Freiburger Stadttore
Im Mittelalter gewährten insgesamt fünf Stadttore Einlass nach Freiburg. Sie waren bündig in die Stadtmauer integriert und mit dem Wehrgang verbunden. Heute sind noch zwei Stadttore erhalten, das Martinstor und das Schwabentor. Die grösste Bedrohung für die Stadttore stellten erstaunlicherweise nicht die Kriege im Laufe der Jahrhunderte dar. Vielmehr wären sie um das Jahr 1888 beinahe dem Mobilitätsbedürfnis der Freiburger zum Opfer gefallen. Pläne für eine elektrische Eisenbahn sahen den Abriss vor. Doch der Oberbürgermeister Otto Winterer wehrte sich vehement dagegen. Er ließ das Martinstor in Freiburg kurzerhand von 22 auf 63 m erhöhen, schuf eine vergrößerte Durchfahrt für die Straßenbahn und stellte die Abriss-Befürworter damit zufrieden.
 
#4 Universität Freiburg
Die Menschen in Freiburg sind jung – viel jünger als im Durchschnitt des Landes. Das liegt vor allem an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und ihren rund 30‘000 Studenten. Die 1547 gegründete Universität Freiburg zählt zu den ältesten in Deutschland und verteilt sich auf mehrere Gebäude im Stadtgebiet.
 
#5 Schlossberg
Mit einer fantastischen Aussicht über Freiburg und das Rheintal ist der Schlossberg eine Attraktion für sich. Vor allem der 35 m hohe Schlossbergturm bietet einen unvergesslichen Panoramablick. Früher thronte hier die mittelalterliche Burg mitsamt ihrer Festungsanlage, heute zeugen nur noch der Bismarckturm und der Kanonenplatz von einer bewegten Geschichte. Der angrenzende Kommandantengarten lädt zum Spazieren ein. Östlich vom Kanonenplatz kann man zum Turm aufsteigen.
 
#6 Rathäuser in der Innenstadt
Der Rathausplatz in der Freiburger Innenstadt ist Heimstätte von gleich drei Ratsgebäuden (Neues Rathaus, Altes Rathaus und Gerichtslaube). Paradoxerweise ist das Neue Rathaus älter als das Alte Rathaus. Erbaut wurde es zwischen 1539 und 1545. Bis zum Jahr 1891 waren im Neuen Rathaus die medizinischen und naturwissenschaftlichen Fakultäten der Universität angesiedelt. Heute wird es auch als Rathaus genutzt. Das Alte Rathaus hingegen wurde erst 1559 fertiggestellt und ist seitdem Sitz der Verwaltung. Im Erdgeschoss ist mit der Tourist Information die Moderne im Alten Rathaus eingezogen. Gleich hinter dem alten Rathaus befindet sich Freiburgs ältestes Verwaltungsgebäude, die Gerichtslaube.
 
#7 Quartier Vauban
Vergleichsweise jung ist das Quartier Vauban. Es ist der nach aussen hin sichtbare Beleg für Freiburgs Ruf als Green City. Das Quartier Vauban gilt als Modellprojekt für nachhaltiges Wohnen und geniesst weltweite Bekanntheit. Passivbauweise, natürliche Klimatisierung und viele andere Massnahmen machen das Solarschiff und das Sonnenschiff zu Plusenergiehäusern, die mehr Energie produzieren als ihre Bewohner verbrauchen.
 
#8 Alter Friedhof
Zu einem Rundgang durch die Freiburger Historie und die Kunstgeschichte der Stadt von Barock bis zum Neoklassizismus lädt ein Rundgang über den Alten Friedhof ein. Von 1683 bis 1872 fanden Menschen hier ihre letzte Ruhe. Heute suchen auf dem Alten Friedhof die Lebenden Entspannung und geniessen das Natur- und Kulturdenkmal.
 
#9 Freiburger Stadtwald
Freiburg ist Grün. Rund 40 Prozent der Stadtfläche besteht aus Wald. Damit ist die südlichste Grossstadt Deutschlands zugleich einer der grössten waldbesitzenden Gemeinden im Land. Das war freilich nicht immer so. Vom Mittelalter – dem sogenannten hölzernen Zeitalter – bis zum Jahr 1883 wurde abgeholzt, was das Zeug hielt. Erst danach begann die geregelte Forstwirtschaft.
 
#10 Schauinsland
1284 Meter hoch erhebt sich der Schauinsland. Wer wissen möchte, wie der Berg zu seinem Namen kam, der überwindet den Höhenunterschied von 746 m am besten mit der Schauinslandbahn, Deutschlands längster Umlaufseilbahn. Auf einer Länge von 3600 Metern besteht aus der Gondel heraus ausreichend Gelegenheit, über die Rheinebene, den Kaiserstuhl bis in die Vogesen „ins Land zu schauen“.
 
Bilder: FWTM Raach / FWTM Baschi Bender
Textmaterial: Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG / Geo Magazin
 
Datum: Freitag, 11. Dezember bis Samstag, 12. Dezember 2020
Zeit: 9.00 Uhr ab Winterthur
Preis pro Person: ab Fr. 190.—
Hier geht es zur Buchung

Zurück